Symptome bei Osteoporose

Bei Osteoporose kommt es zu einem fortschreitenden Verlust an Knochenmasse. Meist verläuft die Erkrankung über viele Jahre ohne spürbare Symptome. Die Diagnose wird deshalb häufig erst sehr spät gestellt – zum Beispiel, wenn der erste Knochen bricht. Doch Frakturen sind nicht das einzige Symptom. Im Krankheitsverlauf kann es auch zur Bildung eines Rundrückens kommen, der wiederum weitere Probleme mit sich bringt.

  • Osteoporose: Symptome im Überblick

    Osteoporose:
    Symptome im Überblick

    Im Krankheitsverlauf werden die Knochen zunehmend instabil und können schon bei leichten Belastungen brechen. Besonders häufig betroffen sind Wirbelkörper, Oberschenkelhals und der Ober- und Unterarm.

    mehr erfahren
  • Osteoporose: Schmerzen

    Osteoporose:
    Schmerzen

    Eine fortgeschrittene Osteoporose kann mit starken Schmerzen einhergehen. Vor allem der chronische Osteoporose-Schmerz kann einen gefährlichen Teufelskreis aus Schmerzen, körperlicher Schonung und weiterem Knochenabbau auslösen.

    mehr erfahren
Pflichttexte:
Calcium-Sandoz® D Osteo 500 mg/1000 I.E. Kautabletten: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol (Vitamin D3).
Anwendungsgebiete: Zur Prophylaxe und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen; als Calcium- und Vitamin-D-Ergänzung zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Knochenschwund). Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51009162 Stand: Februar 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.