Osteoporose: Schmerzen

Osteoporose: Schmerzen Osteoporose: Schmerzen sind keine Seltenheit.

Akute Schmerzen können bei Osteoporose auftreten, wenn ein Knochen bricht. Dieser Schmerz geht normalerweise nach einiger Zeit zurück. Patienten leiden allerdings häufig auch unter chronischen Schmerzen – diese haben ihre eigentliche Funktion als Alarmsignal des Körpers verloren und können einen gefährlichen Teufelskreis in Gang setzen.

Chronische Schmerzen bei Osteoporose

Bleibt die Osteoporose unbehandelt, kann der Knochenschwund so stark fortschreiten, dass es zu immer mehr Knochenbrüchen kommt. Studien zeigen, dass mir der ersten Fraktur das Risiko für weitere stark ansteigt. Besonders häufig sind die Wirbelkörper betroffen. Kommt es hier zu mehreren Frakturen, sackt die Wirbelsäule mit der Zeit in sich zusammen. Es entsteht ein sogenannten Rundrücken, auch „Witwenbuckel“ genannt. Zudem kommt es infolge der Frakturen auch zu einem Verlust an Körpergröße – innerhalb weniger Jahre „schrumpfen“ die Betroffenen um 15 oder mehr Zentimeter.

Die so veränderte Statik der Wirbelsäule hat weitreichende Konsequenzen für den gesamten Bewegungsapparat. Speziell der Rücken leidet. Muskeln, Bänder und Sehnen werden ständig fehlbelastet und gereizt. Schmerzhafte muskuläre Verspannungen und Verhärtungen, Rücken- und Kreuzschmerzen sind bei vielen, wenn auch nicht allen Betroffenen, die Folge. Ist die Wirbelsäule besonders stark gekrümmt, reiben die Rippen auf dem Beckenkamm – auch das verursacht heftige Schmerzen.

Teufelskreis aus Schmerzen und Inaktivität

Auf diese Weise kann ein fataler Teufelskreis entstehen: Betroffene versuchen, sich körperlich zu schonen – das begünstigt einen weiteren Abbau von Knochensubstanz und Frakturen, die wiederum das Schmerzgeschehen befeuern können. Nicht zuletzt sind chronische Schmerzen auch eine immense psychische Belastung und können Ängste, depressive Phasen und einen sozialen Rückzug nach sich ziehen.

Osteoporose – Kreisverlauf
Gut zu wissen: Eine frühzeitige Schmerztherapie kann helfen, die Beschwerden zu lindern und den Teufelskreis zu unterbrechen. Je nachdem, ob akute oder chronische Schmerzen bestehen, kommen unterschiedliche Therapiemaßnahmen infrage. Diese können Schmerzmittel, Physiotherapie und Entspannungsübungen beinhalten.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Calcium-Sandoz® D Osteo 500 mg/1000 I.E. Kautabletten: Wirkstoffe: Calciumcarbonat/Colecalciferol (Vitamin D3).
Anwendungsgebiete: Zur Prophylaxe und Behandlung von Calcium- und Vitamin-D-Mangelzuständen bei älteren Menschen; als Calcium- und Vitamin-D-Ergänzung zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose (Knochenschwund). Enthält Aspartam, Sorbitol, Isomalt, Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! Mat.-Nr.: 2/51009162 Stand: Februar 2015
Hexal AG, 83607 Holzkirchen, www.hexal.de

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.